Aktuelle Informationen

Ein Zug mit dem Namen «Pünten»

Im Rahmen der Eröffung der neuen SBB Service- und Abstellanlage «Pünten» wurde der Püntenpächter-Verein anlässlich seines 100 jährigen Bestehens von der SBB eingeladen, den Zug 511-059 auf den Namen Pünten zu taufen. Zusammen mit Thomas Brandt (Leiter Operating SBB Personenverkehr), Reto Näf (Leiter Zugbereitstellung Zürich SBB Personenverkehr) durfte Zentralpräsident Dietmar Wolf den Taufakt vollziehen. Zusätzlich wurde im Zug ein Schild angebracht, auf dem unser Verein kurz vorgestellt und das Wort «Pünten» sehr schön erklärt wird.
Wir danken der SBB sehr herzlich für dieses schöne Jubiläumsgeschenk!

In den Medien: Beitrag von ZüriOst   

«Am Standort der Service- und Abstellanlage befanden sich früher Pünten. Und da der Püntenpächerverein Winterthur heuer sein 100-jähriges Bestehen feiert, wurde ein Zug feierlich auf den Namen «Pünten» getauft. Dies, indem Champagner in eine Giesskanne geleert und der Zug damit begossen wurde. Werner Schurter wünschte dem Doppelstöcker viele zufriedene Passagiere und eine unfallfreie Fahrt.

Damit auch die Nicht-Winterthurer erfahren, dass mit Pünten Familiengärten gemeint sind, befindet sich im Fahrzeug ein Schild zur Aufklärung.»

Wie entstand der Name Pünt oder Bünt ?

Kleingarten, Familiengarten, Schrebergarten. Es gibt viele Bezeichnungen für das Stück Land, das zur Nutzung als Garten günstig verpachtet wird. Woher kommt eigentlich der nur in der Stadt Winterthur verwendete Begriff „Pünt“ für diese Gärten?

Wikipedia erwähnt in den Beispielen zur Flurnamenetymologie kurz den Namen „biunta“, althochdeutsch, was soviel heisst wie „um was sich der Zaun herum windet“, also ein geschlossenes Ackerland oder Garten.

Auf Radio SRF antwortet man in der Sendung Mailbox auf alltägliche Fragen. In dem folgenden Beitrag hören Sie, wie Markus Aebi ausführlich erklärt, wie der Name Pünt sprachwissenschaftlich eigentlich entstanden ist.

Zum Anhören des Beitrages klicken Sie bitte auf den Pfeil links, ggf nochmals auf den schwarzen Balken.

Jens-Rainer Wiese wiederum nähert sich dem Thema auf seiner Internetseite in humorvoller Weise: Von Püntikern und Pünten – Wenn Duden und Google versagen.