Aktuelle Informationen

Rücksicht auf Bienen und die Natur

In einem kurzen Interview von RadioTop durften wir zum Einsatz von Spritzmitteln auf den Pünten Stellung nehmen. 

Vorneweg, auf unseren Pünten sehe ich persönlich nur sehr selten den Zerstäuber im Einsatz und wenn, dann nur punktuell und mit Augenmass.

Uns ist der Schutz der Natur sehr wichtig. Aus diesem Grund haben wir unter der Leitung von Frau Baumgartner im Rahmen des Bildungsprogrammes drei Massnahmen eingeleitet:

  1. Wir setzen auf Aufklärung und Überzeugungsarbeit. So wurde bereits im Februar und mit grossem Erfolg der Vortrag „kleine Helfer“ durchgeführt.
  2. In jedem Revier wird dieses Jahr der zuständige Pachtlandverwalter in einem speziellen Kurs über den korrekten Einsatz von Spritzmitteln ausgebildet. Er bekommt ein umfrangreiches Informationsmaterial und Broschüren. Interessierte Gärtner und Gärtner mit Problemfällen durch Schädlingsbefall können sich so direkt und vor Ort an eine kompetente Ansprechsperson wenden.
  3. Nachhaltige Schädlingsbekämpfung geht nur mit einer ganzheitlichen Sichtweise des Gartens und gärtnerns. Aus diesem Grund arbeiten wir seit diesem Jahr mit Bioterra zusammen, um von deren umfangreichen Kursangebot zu profitieren.

Abschliessend ist es uns ein Anliegen darauf hinzuweisen, dass für uns insbesondere die Wildbienen ganz wichtige Insekten sind. Hier sieht man beim durchwandern der Areale an sehr vielen Gärten grösstenteils mit viel Liebe eingerichtete Nist- und Beobachtungsplätze.

Bildungsprogramm – die kleinen Helfer

Vortrag Kleine Helfer mit grosser Wirkung

 

 

 

 

 

 

 

 

Über 70 Personen, durchmischt, jung und alt und von allen Revieren besuchten heute den Vortrag von Dr. Johanna Häckermann zum Thema der kleinen Helfer, die im Garten so nützlich sein können.

Es war ein sehr interessanter Vortrag, visuell mit Bild- und Videomaterial sehr anschaulich und informativ umgesetzt. Das Wichtigste ist wohl, sich die Natur zum Helfer zu machen. Nützlinge brauchen Freiraum, Versteckmöglichkeiten, Geduld und Nahrung.

Herzlichen Dank nochmals!

Mir hat inbesondere auch das Gespräch miteinander im Anschluss an den Vortrag gefallen. So haben wir gelernt dass Erbsen gegen Kartfoffelkäfer helfen oder dass das Bestreuen mit Asche bei Gurken sehr gut gegen Mehltau wirkt. Es zeigt sich einmal mehr, dass in unseren Revieren sehr viel Wissen und Erfahrung mit dem Gärtnern vorhanden ist. Das ist doch schön!

Wir freuen uns nun auf das Gartenjahr. Möge der Frost bald weichen und die Sonne uns in die Gärten treiben!  

Kleine Helfer mit grosser Wirkung

Liebe Püntiker, liebe Püntikerinnen

Sie sind alle herzlich eingeladen zum Vortrag «Kleine Helfer mit grosser Wirkung» am Mittwoch, den 21. Februar 2018 um 19.00 Uhr in der alten Kaserne an der Technikumstrasse 8.

Gefrässige Raupen, saugende Blattläuse oder Spinnmilben – alle immer mal wieder Gäste in unserem Garten. Viele kleine Helfer tummeln sich in unseren Gärten, wenn wir ihnen Nahrung und Unterschlupf bieten.

Vortrag von Dr. Johanna Häckermann 21. Februar 2018, 19.00 Uhr Agronomin und Entomologin bei Andermatt Biocontrol AG

Alte Kaserne Gesang, 2. OG Technikumstrasse 8 8400 Winterthur

Eintritt frei – Kollekte

Organisiert vom Püntenpächterverein Winterthur in Zusammenarbeit mit der Bioterra Regionalgruppe Winterthur-Frauenfeld

2018 – Jahr des Komposts

Im Garten fällt viel organisches Material an das häufig in der Grünabfuhr landet anstatt im Garten auf einem Komposthaufen. Es gibt viele gute Gründe, sich einen Komposthaufen anzulegen. Einerseits kann der Kompost als natürliches Düngemittel eingesetzt werden, anderseits trägt es zur Bodenverbesserung bei.

Um das Wissen um den Kompost zu erweitern oder vertiefen, bieten wir dieses Jahr Kompostkurse auf den Revieren an, welche für alle PPV-Mitglieder gratis sind.

Für die Umsetzung konnten wir die Bioterra Regionalgruppe Winterthur-Frauenfeld gewinnen, welche die Kompostkurse auf unseren Arealen durchführen wird. Die Daten für die Kurse findet ihr im Terminkalender.

Wir freuen uns, auf die Zusammenarbeit mit der Bioterra Regionalgruppe Winterthur-Frauenfeld.

Hier erfährst du mehr über Bioterra.

Ein Zug mit dem Namen «Pünten»

Im Rahmen der Eröffung der neuen SBB Service- und Abstellanlage «Pünten» wurde der Püntenpächter-Verein anlässlich seines 100 jährigen Bestehens von der SBB eingeladen, den Zug 511-059 auf den Namen Pünten zu taufen. Zusammen mit Thomas Brandt (Leiter Operating SBB Personenverkehr), Reto Näf (Leiter Zugbereitstellung Zürich SBB Personenverkehr) durfte Zentralpräsident Dietmar Wolf den Taufakt vollziehen. Zusätzlich wurde im Zug ein Schild angebracht, auf dem unser Verein kurz vorgestellt und das Wort «Pünten» sehr schön erklärt wird.
Wir danken der SBB sehr herzlich für dieses schöne Jubiläumsgeschenk!

In den Medien: Beitrag von ZüriOst   

«Am Standort der Service- und Abstellanlage befanden sich früher Pünten. Und da der Püntenpächerverein Winterthur heuer sein 100-jähriges Bestehen feiert, wurde ein Zug feierlich auf den Namen «Pünten» getauft. Dies, indem Champagner in eine Giesskanne geleert und der Zug damit begossen wurde. Werner Schurter wünschte dem Doppelstöcker viele zufriedene Passagiere und eine unfallfreie Fahrt.

Damit auch die Nicht-Winterthurer erfahren, dass mit Pünten Familiengärten gemeint sind, befindet sich im Fahrzeug ein Schild zur Aufklärung.»