Rücksicht auf Bienen und die Natur

In einem kurzen Interview von RadioTop durften wir zum Einsatz von Spritzmitteln auf den Pünten Stellung nehmen. 

Vorneweg, auf unseren Pünten sehe ich persönlich nur sehr selten den Zerstäuber im Einsatz und wenn, dann nur punktuell und mit Augenmass.

Uns ist der Schutz der Natur sehr wichtig. Aus diesem Grund haben wir unter der Leitung von Frau Baumgartner im Rahmen des Bildungsprogrammes drei Massnahmen eingeleitet:

  1. Wir setzen auf Aufklärung und Überzeugungsarbeit. So wurde bereits im Februar und mit grossem Erfolg der Vortrag „kleine Helfer“ durchgeführt.
  2. In jedem Revier wird dieses Jahr der zuständige Pachtlandverwalter in einem speziellen Kurs über den korrekten Einsatz von Spritzmitteln ausgebildet. Er bekommt ein umfrangreiches Informationsmaterial und Broschüren. Interessierte Gärtner und Gärtner mit Problemfällen durch Schädlingsbefall können sich so direkt und vor Ort an eine kompetente Ansprechsperson wenden.
  3. Nachhaltige Schädlingsbekämpfung geht nur mit einer ganzheitlichen Sichtweise des Gartens und gärtnerns. Aus diesem Grund arbeiten wir seit diesem Jahr mit Bioterra zusammen, um von deren umfangreichen Kursangebot zu profitieren.

Abschliessend ist es uns ein Anliegen darauf hinzuweisen, dass für uns insbesondere die Wildbienen ganz wichtige Insekten sind. Hier sieht man beim durchwandern der Areale an sehr vielen Gärten grösstenteils mit viel Liebe eingerichtete Nist- und Beobachtungsplätze.